Anacostia: „D.C.’s forgotten river“

Tourguide

Ein Anacostia Riverkeeper chauffierte uns – den geschundenen Füßen ganz willkommen – in einem kleinen Boot im Südosten Washingtons auf DCs vergessenen Fluss. Vergessen deshalb, weil der nur 13,5km lange, aber reichlich Wasser führende Anacostia als Zufluss des Potomac rivers lange mit starker Umweltverschmutzung, Vernachlässigung und auch Unbekanntheit bei der Bevölkerung zu kämpfen hatte.

 

Weißkopf Seeadler
Schildkröten

Die Aufgabe der Riverkeeper sei es daher, sich nicht nur um den Fluss zu kümmern, sondern auch im Auftrag der Stadtregierung kostenlose umweltpädagogische Führungen per Boot anzubieten. Durch den Perspektivenwechsel auf ein trotz Umweltverschmutzung artenreiches Habitat erhofft man sich eine Sensibilisierung der Bevölkerung. Dies sei besonders erfolgreich wenn man, wie in unserem Fall, einen Weißkopf Seeadler, dem Wappentier der Vereinigten Staaten, begegne. Ein solches Tier mitten in der Stadt zu anzutreffen hat auch uns überrascht. Darüber hinaus gab es auf dem Weg auch Schildkröten und zahlreiche Wasservögel wie Reiher und Kormorane zu sehen.

Der Fluss lässt sich im Bereich der zweistündigen Tour in zwei Abschnitte gliedern, die von einer niedrigen Eisenbahnbrücke geteilt werden. Einen eher urban geprägten, südlichen Teil und einen vergleichsweise naturnahen, nördlichen Bereich.

„Wasserstaubsauger“

Um den Fluss sauber zu halten, für Menschen irgendwann wieder als Badeort öffnen zu können und um die Natur zu schützen, wurden mehrere Maßnahmen getroffen. Zum einen sammeln Boote der Wasserverwaltung wie eine Art Staubsauger Müll – vornehmlich Plastikflaschen – aus dem Fluss. Zum anderen wird durch bauliche Maßnahmen (z.B. Tunnel unter dem Fluss) versucht, den Ausstoß an unbehandelten Abwässern aus Überlaufkanälen in den Fluss zu minimieren. Darüber hinaus sind viele Tiere aufgrund industrieller Abwässer mit Schadstoffen belastet, sodass sie nicht uneingeschränkt gegessen werden dürfen. Hier wird versucht, diese Einbringungen gezielt reduzieren zu können.

Helikopterstaffel

Während der Tour ergab sich noch eine ganz andere, unerwartete Begegnung. Der Anacostia River wird als Orientierungspunkt für den Landeanflug auf Andrews Air Force Base, dem Heimatflughafen der Air Force One genutzt. Um den Anflugweg zu sichern, wird eine Helikopterstaffel eingesetzt, die direkt über unsere Köpfe hinweg flog.

Wandbild am Pier

Ein Gedanke zu „Anacostia: „D.C.’s forgotten river““

Schreibe einen Kommentar